Nieheim

NRW kulinarisch: So schmeckt Westfalen


Startseite www.teutoburger-wald.de
Käse aus Nieheim
Mit rund 6.300 Einwohnern zählt Nieheim zu den kleineren Orten am Rande des Teutoburger Walds. Mitten im Herzen Westfalens offenbart sich in dem beschaulichen Städtchen ein echtes Kleinod westfälischer Gastfreundschaft, das seinesgleichen sucht. Ein quirliges Flair, liebevoll gepflegte Fachwerkhäuser und ein einmaliges Museumskonzept machen Nieheim zur kulinarischen Schatzkammer Westfalens, die Sie verzaubern wird. Vor allem wer NRW kulinarisch entdecken möchte, wird hier fündig.

Nieheimer Gastfreude

Haben Sie schon einmal erlebt, dass eine ganze Stadt nach Käse duftet? Dann sollten Sie Nieheim unbedingt einen Besuch abstatten. Sei es im Rahmen einer Tagestour oder eines mehrtägigen Kurzurlaubs - wer die touristischen Glanzpunkte Nieheims besucht, erlebt und genießt vermutlich allerhand Neues und hat zuhause viel zu berichten. Zu den besonderen Vorzügen Nieheims zählen unter anderem die zahlreichen Besichtigungsmöglichkeiten. Das Westfalen Culinarium beispielsweise präsentiert sich als einzigartiges Museumskonzept: Mitten im historischen Stadtkern von Nieheim widmen sich entlang der Langen Straße gleich vier Museen der kulinarischen Vielfalt Westfalens. Auf rund 3.000 Quadratmetern können Sie erfahren, wie die Löcher in den Käse kommen, was ein gutes Bier ausmacht, warum der westfälische Schinken so würzig schmeckt und wie ein kleines Schwarzbrot mit dem Namen "Pumpernickel" auch außerhalb Deutschlands so bekannt werden konnte. Die "kulinarische Meile" entführt Sie dabei in eine Genussreise für alle Sinne, für die Sie sich durchaus etwas Zeit nehmen sollten. Andernfalls werden Sie vielleicht nie erfahren, warum das Bierbrauen bis ins Mittelalter als "Frauensache" galt...
Nieheim Käsemuseum

Nieheim: Genuss pur auf der kulinarischen Meile

Viele Besucher sind regelrecht überrascht, wie viel Wissenswertes die Geschichte der westfälischen Grundnahrungsmittel Käse, Brot, Bier und Schinken über das Landleben zu erzählen hat. Das Deutsche Käsemuseum gilt als Herzstück des Westfalen Culinariums und hält wertvolle Informationen rund um die Käseherstellung bereit. Dabei wird besonderer Augenmerk auf den Nieheimer Käse gelegt, der als regionale Spezialität heutzutage nur noch in Menne´s Nieheimer Schaukäserei produziert wird. Das Westfälische Brotmuseum lockt mit dem herrlichen Duft frisch gebackenen Brotes, das an Backtagen im nur mit Holz befeuerten und größten Königswinterbackofen Westfalens zubereitet wird. Neben dem stattlichen Backofen können Sie auch verschiedene Kornsorten entdecken und die fast schon vergessenen puren Aromen von Mohn, Sesam und Kümmel genießen. Daneben erfahren Sie unter anderem, dass das bekannte Pumpernickelbrot gar nicht gebacken, sondern vielmehr stundenlang gegart wird.

NRW kulinarisch: Von Bier bis Schinken

Das Westfälische Biermuseum wiederum widmet sich der Nieheimer Brauzunft und dem Nieheimer Bürgerbier. Aus Hopfen, Hefe, Wasser und Braugerste entsteht in der kleinen Brauerei noch heute streng nach deutschem Reinheitsgebot das untergärige, bernsteinfarbige Bier. Im Westfälischen Schinkenmuseum können Sie auch dem Geheimnis des besonders würzigen westfälischen Knochenschinkens auf den Grund gehen, der traditionell erst angeschnitten wird, wenn der Kuckuck im Mai zum ersten Mal ruft. Wer ein Stück Genuss mit nach Hause nehmen möchte, wird im Museums-Shop des Westfalen Culinariums fündig, in dem man viele der westfälischen Gaumenfreuden erwerben kann.
Nieheim Käsemarkt

Bodenständige Tradition und Geschichte zum Anfassen

Nieheim hat allerdings nicht nur in kulinarischer Hinsicht viel zu bieten. Ein gleichermaßen außergewöhnliches wie interessantes Highlight stellt auch das Sackmuseum dar, das in seinem fast 100 Jahre alten Backsteingebäude Säcke, Tüten und Beutel jeder Couleur beheimatet und verdeutlicht, dass dieser Transportbehälter aus unserem Alltag nicht mehr fortzudenken ist. Alt und traditionsreich ist auch der Historische Ortskern Nieheims. 2013 feierte die Stadt ihren 760. Geburtstag. Nach einem zunächst rasanten Aufstieg zur regional bedeutsamen Handelsstadt wurde die Stadtentwicklung immer wieder von Fehden, Religionszwisten, Bränden und Epidemien unterbrochen. Daher wuchs Nieheim auch lange Zeit nicht über die historischen Stadtgrenzen hinaus. Die meisten der sehenswerten Ackerbürgerhäuser wurden erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet. Wenn Sie mehr über die Geschichte Nieheims erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen die Teilnahme an einer der zahlreichen Stadtführungen, die von den geschulten Stadtführern zu verschiedenen Themen angeboten werden.
Nieheim Wanderer

Wellness im "Heilklimatischen Kurort"

Wer sich zunächst einen Überblick über die reizvolle Umgebung Nieheims verschaffen möchte, sollte dazu den Berghof in Nieheim ansteuern. Seine besondere Lage garantiert einen außergewöhnlichen Fernblick über den Kurort Nieheim und macht den Berghof zum beliebten Treffpunkt für Familien, Wanderer und Radler. Für diese ist Nieheim mit seiner reizvollen und abwechslungsreichen Umgebung ohnehin besonders attraktiv. Der "Heilklimatische Kurort" kombiniert gesundes Klima mit wunderschöner Natur und bietet somit die idealen Voraussetzungen für Wohlfühlmomente in entspannter Atmosphäre. Das staatlich anerkannte Gütesiegel erhält ein Kurort übrigens nur, wenn eine dauerhaft hohe Luftqualität sowie die therapeutische Wirksamkeit des Klimas wissenschaftlich nachgewiesen werden kann.

Zahlreiche Rundwege entführen Sie auf "Schusters Rappen" in die wunderschöne Gegend rund um Nieheim. Sei es auf den ausgedehnten Wanderwegen, die für Heilklimakuren genutzt werden können, oder den idyllischen Radwegen, die Sie vorbei an herrlichen Schlössern und romantischen Dörfern bringen - in Nieheim können Sie Ihre Seele so richtig baumeln lassen und "Gesundheit atmen".

Weitere Informationen
Haus des Gastes
Lange Straße 12
33039 Nieheim
Tel.: 05274 8304
Fax: 05274 8672
tourismus@nieheim.de
www.nieheim.de
Nieheim